Besucher:
75575
Gossmannsdorf-Hassberge vernetzt

Bild-Dorrferneuerung

 

Mitfahrbörse

 

Spende Marterla grau

 

 

 

 

 

     +++   30.11.2018 Südtiroler Hüttenabend im Sportheim  +++     
     +++   02.12.2018 Krippeneröffnung  +++     
     +++   08.12.2018 Goßmannsdorfer Weihnacht 2018  +++     
     +++   09.12.2018 TSV Adventsfeier  +++     
     +++   15.12.2018 Christbaummarkt  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Unsere Geschichte

Das kinderloses Ehepaar Schwinn aus Goßmannsdorf übergab laut seines Testamentes das Anwesen in Goßmannsdorf HsNr. 21 in das Eigentum der politischen Gemeinde Goßmannsdorf zur Errichtung einer Kleinkinderbewahranstalt. Der Gemeinderat Goßmannsdorf beschloss unter dem Vorsitz des 1. Bürgermeisters Michael Wüchner am 9. Oktober 1910 das Vermächtnis anzunehmen. Am 10. November 1910 fand vor dem Königlichen Notariat in Hofheim (Gottlieb Metzger) die Testamentseröffnung statt und die Kleinkinderbewahranstalt wurde Ende des Jahres 1911 eröffnet.

 

Alte Anstalt in den 60er Jahren

 

 

Erst Anfang der 60er Jahre beschloss der Gemeinderat von Goßmannsdorf den Neubau eines Kindergartens mit Schwesterwohnung. Die Baumaßnahmen wurden im November 1964 abgeschlossen und die Kinder des Kindergartens konnten nach der Einweihung durch die hohe Geistlichkeit in ihr neues Domizil einziehen.

 

Einweihung 1964

Nach dem Abriss der alten Kinderbewahranstalt wurde im Jahr 1978 eine Kinderspielhalle gebaut. Anlässlich des ersten Kindergartenfestes fand am 4. Juni 1978 die feierliche Einweihung statt.

 

Mit dem Rückzug der Schwestern zum 31. August 1992 aus der Kinderbetreuung brach eine neue Ära im Kindergarten Goßmannsdorf an. „Weltliches“ Fachpersonal hielt Einzug im Kindergarten. Auf Grund steigender Kinderzahlen konnte nach umfangreichen Umbauarbeiten im ersten Stock (ehemalige Schwesternwohnung) im April 1993 eine zweite Gruppe eröffnet werden. Daneben gestalteten die Eltern in Eigeninitiative die Freispielfläche neu. In den Folgejahren konnten auch der Gruppenraum und die Toiletten im Erdgeschoss in Eigenleistung vollständig renoviert werden.

 

Mit dem Kindergartenjahr 2003/2004 wurden erstmals behinderte Kinder im Rahmen der Einzelintegration im Regelkindergarten aufgenommen und betreut. Dafür stand eine zusätzliche Teilzeitbeschäftigte Erzieherin zur Verfügung. Die Einzelintegrationsgruppe war für alle eine Bereicherung. Mit Übertritt in die Lebenshilfe endete 2006 die Einzelintegration und die 2. Gruppe wurde als Regelkindergruppe weitergeführt.

 

Aufgrund sinkender Kinderzahlen wurde die 2. Gruppe mit Ende des Kindergartenjahres 2009/10 geschlossen. Im Juli 2011 feierte der Caritas Kindergarten St. Margarethe sein 100 jähriges Bestehen mit einem tollen Fest. Seit dem Kindergartenjahr 2011/12 ist unsere Einrichtung ein Landkindergarten nach dem BayKiBiG mit derzeit 14 Kindern von 1 Jahr bis zum Vorschulalter. Unser Personal besteht aus der Kindergartenleitung, zwei Kinderpflegerinnen und einer weiteren Kraft, die vor allem während den Essenszeiten das Team unterstützt.

 

Im Jahr 2014 konnte durch den Einsatz vieler freiwilliger Helfer mit insgesamt über 2.500 Arbeitsstunden und der finanziellen Unterstützung der Stadt Hofheim unser Kindergarten nicht nur energetisch saniert, sondern auch an der einen oder anderen Stelle deutlich verschönert werden.

 

 

Seit Oktober 2014 hat der Caritasverein auch die Trägerschaft für die aus der Zukunftswerkstatt heraus aufgebaute Nachbarschaftshilfe übernommen. Der Verein erhält somit wieder eine Aufgabe zurück, die er früher durch den Unterhalt der Sozialstation in vergleichbarer Form schon einmal inne hatte. Mit dieser neuen Aufgabe rundet der Verein sein Angebot ab, in dem er den Bogen von den ganz Kleinen bis hin zu den ältesten Goßmannsdorfer spannt.

 

Text und Bild:  Werner Kaffer